STADTSCHULRAT
FÜR WIEN

IHRE SERVICESTELLE
IN SCHULFRAGEN

Für Sie erreichbar

MO-FR: 7.30 - 15.30 Uhr

Kontakt und FAQ

Unser Schulsystem

Schultypen und Schulformen in Österreich

Auf einen Blick

Willkommen

...auf  der Website des Stadtschulrats. Wiens Schulen sind voller Vielfalt, sie gehen innovative Wege und denken Pädagogik neu. Dieses Engagement möchten wir hier vor den Vorhang holen und Ihnen einen anregenden Einblick und einen informativen Überblick ermöglichen.

Mag. Jürgen Czernohorszky

Amtsführender Präsident des Stadtschulrats für Wien

Fragen & Antworten

Allgemeine Fragen

Wie muss ich vorgehen, wenn ich mit einem schulpflichtigen Kind nach Wien ziehe?

Sobald Ihr Kind hauptwohnsitzmäßig in Wien gemeldet ist, können Sie die für Ihren zukünftigen Wohnbezirk zuständige Inspektionskanzlei des Stadtschulrates für Wien aufsuchen.

Kontaktadressen der jeweiligen Inspektionskanzleien des Stadtschulrates für Wien sind hier ersichtlich.

Wichtig ist, dass Sie bereits im Vorfeld einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren. Der/die zuständige Pflichtschulinspektor/-in wird den passenden Schulplatz für Ihr Kind finden.

Sollten Sie jedoch einen Schulplatz in einer Privatschule suchen, bitte sich direkt an die Schulleitung der jeweiligen Privatschule wenden.

Für nähere Auskünfte und Informationen steht Ihnen die Schulinfo unter der Telefonnummer +43 1525 25-7700 DW jederzeit zur Verfügung.

Ist eine vorzeitige Aufnahme in die Volksschule möglich?

Laut Schulpflichtgesetz § 7 können Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, auf Ansuchen ihrer Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten in die erste Schulstufe aufgenommen werden, wenn sie bis zum 1. März des folgenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollenden, schulreif sind und über die für den Schulbesuch erforderliche soziale Kompetenz verfügen.

Das Ansuchen der Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten ist innerhalb der gesetzlichen Frist für die Schülereinschreibung bei der Schulleitung jener öffentlichen Volksschule bzw. privaten Volksschule mit Öffentlichkeitsrecht, die das Kind besuchen soll, schriftlich einzubringen.

Für nähere Auskünfte und Informationen steht Ihnen die Schulinfo unter der Telefonnummer 01/25 257700 jederzeit zur Verfügung.

Gibt es im Bereich der allgemein bildenden Pflichtschulen für eine Schulveranstaltung eine finanzielle Unterstützung?

Ja, es gibt für bedürftige Schüler/-innen, welche an einer fünftägigen Schulveranstaltung (Sommersport-, Wintersportwoche oder Projektwoche) teilnehmen, eine finanzielle Unterstützung unter bestimmten Voraussetzungen.

Woher bekomme ich das Antragsformular für eine Schüler/-innenunterstützung und wie lauten die Richtlinien bzw. Voraussetzungen?

Die genaue Bezeichnung des Antragsformulars heißt „Antrag auf Gewährung einer Schüler/innenunterstützung“ und ist bei der jeweiligen Schuldirektion erhältlich. Alle wichtigen Informationen und Richtlinien sind auf dem Elterninformationsblatt nachzulesen (das Elterninformationsblatt ist mit dem Antragsformular bei der Schuldirektion erhältlich).

Für nähere Auskünfte und Informationen steht das Referat 6, zuständig für Schülerunterstützungen an allgemein bildenden Pflichtschulen, unter der Telefonnummer 01/525 25-77127 oder -77137, jederzeit zur Verfügung.

Was muss ich tun, um an einer APS einen Schulversuch zu starten?

Schulversuche können ausschließlich auf Schulaufsichtsebene initiiert und entwickelt werden. Somit ist der/die jeweilige Ansprechpartner/in auf der jeweils nächsthöheren Ebene zu kontaktieren (KlassenlehrerIn à Schulleitung à FachinspektorIn/PflichtschulinspektorIn/LandesschulinspektorIn à Abteilungsleitung). Sofern die Abteilungsleitung in der Entwicklung dieses neuen Schulversuchs einen Vorteil für das Wiener Schulwesen erkennen kann, wird der Schulversuch gemeinsam mit dem Referat 2 der APS entwickelt und – nach einem komplexen Begutachtungs- und Genehmigungsverfahren – vom Stadtschulrat für Wien beim BMB eingereicht. 

Bevor eine konkrete Schule einen durch das BMB genehmigten Schulversuch implementieren kann, muss das Schulforum gehört werden, wobei die Zustimmung von zwei Drittel der Erziehungsberechtigten sowie zwei Drittel der Lehrpersonen gemäß § 7 Abs. 5a SchOG gewährleistet sein müssen. Ist ein Schulversuch nur für einzelne Klassen einer Schule geplant, ist das jeweils betroffene Klassenforum entsprechend zu hören. Eine Broschüre mit den aktuell laufenden Schulversuchen findet sich hier

Ist die alternative Leistungsbeschreibung ab sofort verpflichtend für mein Kind und bekommt es jetzt kein Ziffernzeugnis mehr?

Im Rahmen der Schulautonomie können in den ersten drei Jahre einer Volks- oder Sonderschule das Schulforum für die Schule bzw. die Klassenforen für einzelne Klassen für eine "alternative Leistungsbeschreibung" anstelle einer "Ziffernbenotung" votieren. Bei entsprechender Entscheidung erhält Ihr Kind sodann auf den ersten drei Schulstufen eine Beurteilung in Form einer alternativen Leistungsbeschreibung. 

Ist es notwendig die SchülerInnen in den Volksschulen schon einige Jahre vor Schuleintritt voranzumelden?

In öffentlichen Schulen gibt es keine Voranmeldung auf Jahre voraus. Wenn Sie den Brief zur Schuleinschreibung Ihres Kindes erhalten, vereinbaren Sie bitte einen Termin zur Schulreifefeststellung an Ihrer Wunschschule.

Privatschulen handhaben dies unterschiedlich, da erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Wunschschule, ob Sie Ihr Kind schon ein oder mehrere Jahre im Voraus anmelden müssen.

Darf ich mein Kind in einer Schule mit Tagesbetreuung anmelden, auch wenn ich nicht berufstätig bin?

Ja, es steht Ihnen die Möglichkeit offen eine Schule mit schulischer Tagesbetreuung zu wählen. Bei der Aufnahme werden jedoch Kinder zuerst aufgenommen, deren Eltern beide voll oder teilweise berufstätig sind. Damit ist sichergestellt, dass Kinder die einen dringenden Betreuungsbedarf haben untergebracht sind.

Danach werden die Schulplätze, wie bei allen anderen Schulen, nach verschiedenen Gesichtspunkten vergeben – Geschwisterkinder, Wohnortnähe, Bezirkszugehörigkeit, …

Schulinfo

Wann ist eine "Entscheidungsprüfung" möglich?

Die "Entscheidungsprüfung" gibt es laut Leistungsbeurteilungsverordnung (LBVO) nicht. Es ist nicht möglich, dass ein positiver oder negativer Jahresabschluss von einer einzigen Prüfung  abhängig gemacht wird, wenn die Jahresleistung eindeutig positiv oder negativ ist.

Eine mündliche Prüfung laut LBVO §5 (darum handelt es sich juridisch) unterliegt bestimmten gesetzlichen Bedingungen (Bekanntgabe des Prüfungstermines mindestens 2 Unterrichtstage vor der Prüfung, zwei voneinander unabhängige Fragen, ... etc.) und kann nur als Teil der Jahresbeurteilung gesehen werden.

Wenn die negativen Leistungen während des gesamten Schuljahres überwiegen, sind diese nicht durch eine einzige positive Prüfung zu verbessern. Das gilt auch umgekehrt, eine negative Prüfung kann keine überwiegend positive Jahresleistung umdrehen.

Wie funktioniert die Aufstiegsklausel?

Nach § 25 Abs. 2 SchUG ist eine Schülerin bzw. ein Schüler zum Aufsteigen mit einem "Nicht genügend" in die nächsthöhere Schulstufe berechtigt, wenn

"der Schüler nicht auch schon im Jahreszeugnis des vorhergegangenen Schuljahres in demselben Pflichtgegenstand die Note 'Nicht genügend' erhalten hat,

der betreffende Pflichtgegenstand – ausgenommen an Berufsschulen – in einer höheren Schulstufe lehrplanmäßig vorgesehen ist und

die Klassenkonferenz feststellt, dass der Schüler auf Grund seiner Leistungen in den übrigen Pflichtgegenständen die Voraussetzungen zur erfolgreichen Teilnahme am Unterricht der nächsthöheren Schulstufe im Hinblick auf die Aufgabe der betreffenden Schulart aufweist."

Die Klassenkonferenz hat eine "Leistungsprognose" zu erstellen. Das Aufholen von Rückständen in einem negativ beurteilten Pflichtgegenstand braucht Leistungsreserven. Kommt die Klassenkonferenz mehrheitlich zum Schluss, dass in allen positiv beurteilten Pflichtgegenständen Leistungsreserven vorhanden sind, um den lehrplanmäßigen Anforderungen der nächsthöheren Schulstufe zu entsprechen, ist die "Aufstiegsklausel" zu erteilen.

Es entscheidet die Klassenkonferenz, die sich aus all jenen Lehrerinnen und Lehrern zusammensetzt, die eine Schülerin bzw. einen Schüler in einem Pflichtgegenstand  unterrichtet haben.

Die Aufstiegsklausel gilt nur für den Aufstieg in der gleichen Schulart.

Externistenangelegenheiten

Kann ich im Referat für Externistenangelegenheiten um Zulassung zur Berufsreifeprüfung (BRP) nach allen Lehrplänen (AHS, HTL, HAK, HLW...) ansuchen?

Im Referat für Externistenangelegenheiten kann man ausschließlich die Zulassung zur Berufsreifeprüfung nach dem Lehrplan der AHS beantragen. Für die anderen Lehrpläne sind die jeweiligen Schulen (die auch die Prüfungskommission sind) zuständig.

Kann ich den Antrag für eine Externistenreifeprüfung per Mail senden?

Der Antrag muss persönlich mit ausgefülltem und Unterschrift versehenem Formular (Formular liegt im Referat für Externistenangelegenheiten zur Abholung auf) mit sämtlichen Beilagen (teilweise im Original) im Referat abgegeben werden und die anfallende Gebühr ist zu entrichten.

Schülerbeihilfenreferat

Wo bekomme ich den Antrag für Schülerbeihilfen sowie für die Ermäßigung des Beitrages für die Nachmittagsbetreuung?

Das jeweilige Antragsformular und den Wegweiser erhalten Sie an der Schule oder hier.

Anmerkung: Das Formular muss von der Schule bestätigt und Punkt1 von der Schule ausgefüllt werden. Die Formulare sind nicht im Stadtschulrat für Wien erhältlich. 

Wer hat Anspruch auf Schulbeihilfe?

  • SchülerInnen ab der 10. Schulstufe (2. Klasse mittlere und höhere Schulen bzw. 6. Klasse AHS)
  • Österreichische StaatbürgerInnen, BürgerInnen aus EWR- und EU-Staaten, anerkannte sowie Konventionsflüchtlinge
  • Soziale Bedürftigkeit (Einkommen, Familienstand und Familiengröße)

Weitere Informationen finden Sie hier

Bitte beachten Sie die jeweiligen Antragsfristen auf dem Formular! 

Europa Büro – Fremdsprachenreferat

Wie kann ich mich für eine Stelle als Native Speaker Teacher beim Stadtschulrat für Wien bewerben?

Das Europa Büro ist verantwortlich für die Anstellung von NSTs in verschiedenen Sprachen-programmen (in den Sprachen Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Slowakisch, Tschechisch und Ungarisch) in den unterschiedlichsten Schulen quer durch Wien.

Eine Beschreibung der verschiedenen Englisch-Programme finden Sie auf unserer Homepage

Wenn Sie an einem dieser Programme interessiert sind, senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen und Dokumente an deborah.burger(at)ssr-wien.gv.at

Folgende Dokumente sind notwendig:

  • Bewerbungsschreiben (mit Angabe der Nationalität, Ihrer Erstsprache, dem derzeitigen Aufenthaltsort und falls Sie nicht in Wien leben, wann Sie Ihren Umzug nach Wien planen)
  • Aktueller Lebenslauf mit
    • einem Foto
    • Details zu Ihrem Hochschulabschluss (Universität, FH, PH…)
    • Nachweis Ihrer Deutschkenntnisse (nach dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen sollten Sie zumindest das Sprachniveau A2 besitzen)
  • Für Nicht-EU-Bürger: Wir benötigen ein Foto/ Scan/ Fax Ihrer Aufenthaltskarte mit unbeschränktem (uneingeschränktem) Zugang zum Arbeitsmarkt

Bitte beachten Sie, dass wir nicht in der Lage sind für Sie eine Arbeitserlaubnis oder ein Visum zu beantragen!

Sobald Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an das Büro gesendet haben, halten wir Ihre Unterlagen in Evidenz.

Dann erhalten Sie eine Einladung zu einem Erstgespräch in das Europa Büro des Stadtschulrates für Wien. 

Nach dem Erstgespräch wird Ihre Bewerbung in unsere Datenbank der NST Bewerber übertragen und sobald eine geeignete Position frei wird, stellen wir den Kontakt zwischen Ihnen als NST und der Schule her.

How can I apply for a position as a Native Speaker Teacher at the Vienna Board of Education?

The European Office is responsible for the deployment of Native Speaker Teachers in various language programmes (in English, Italian, Spanish, French, Slovak, Czech and Hungarian) throughout schools in Vienna. 
For a description of the English language programmes please look at our homepage. If you are interested in teaching in one of these programmes please forward the following documents to deborah.burger(at)ssr-wien.gv.at:

  • A letter of application (stating your nationality, your first language, if you are currently living in Austria? If not, when are you planning to move here?)
  • A current CV including
    • A photo
    • Details regarding your university degree
    • Proof of your German language skills (at least A2 according to the European Framework of Reference for Languages)
  • For non-EU passport holders - we also need a photo/scan/fax of both sides of your residence card showing that you have unrestricted permission to work in Austria.

Please be aware that we are unable to apply for work permits or visas. We are only able to consider applicants who already have residency and unrestricted permission to work in Austria, this is called Freier  Zugang zum Arbeitsmarkt in German, and it says this on the back of the residency card.
Once your complete application has arrived in the office, your details will be held on file until positions for Native Speaker Teachers become vacant. You will then be sent an invitation to an initial interview here at the European Office, where you will also receive relevant information about the position as a Native Speaker Teacher.
After this interview your application is transferred to our databank of Native Speaker Teacher applicants and as soon as a suitable position becomes available, we will send you to meet the head teacher of the school.  

Wie kann ich mein Kind für einen VBS-Platz anmelden?

Die Schuleinschreibung findet direkt an der Schule statt und erfolgt im jeweils vorangehenden Schuljahr, zumeist während des Wintersemesters. Der genaue Termin kann an der Schule oder im Stadtschulrat für Wien erfragt werden. Für den Fall, dass das Kind im Laufe eines Schuljahres in Wien sesshaft wird, sollte möglichst rasch Kontakt mit dem Pflichtschulinspektorat, der Schulleitung oder dem Stadtschulrat für Wien aufgenommen werden.

Ein Pflichtschulplatz an einer öffentlichen Schule in Wien kann nur vergeben werden, wenn sich der Wohnsitz des Kindes in Wien befindet.

Die Anmeldung kann nur an EINEM Schulstandort erfolgen. Schulplatzreservierungen vor dem offiziellen Einschreibungstermin können an öffentlichen Schulen leider nicht erfolgen.

Jedes Kind im Alter zwischen 6 und 15 Jahren hat gesetzlichen Anspruch auf einen Pflichtschulplatz in Wohnortnähe und/oder an der Pflichtschule, an der bereits Geschwisterkinder angemeldet sind.

Das Kind kann an einer anderen beliebigen Schule angemeldet werden, allerdings nur nach Maßgabe freier Schulplätze. Die definitive Schulplatzvergabe obliegt ausschließlich dem zuständigen Pflichtschulinspektorat bzw. bei Anmeldung an einer Allgemeinbildenden Höheren Schule (AHS) der Schulleitung. 

Folgende Dokumente bzw. Unterlagen sind zur Einschreibung in die Schule mitzubringen:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldenachweis des Kindes
  • Staatsbürgerschaftsnachweis oder ein die Staatsbürgerschaft des Kindes nachweisendes Dokument
  • gegebenenfalls Nachweis des religiösen Bekenntnisses des Kindes
  • Sozialversicherungsnummer des Kindes

 Da die zur Verfügung stehenden Schulplätze beschränkt sind, wird für die VBS-Schulen ein spezielles Einschreibeverfahren angewandt, das ein Orientierungsgespräch mit dem Kind vorsieht, um die sprachliche Eignung festzustellen. Es findet in der Regel vor dem Eintritt in die erste, fünfte und neunte Schulstufe statt.

How do I enrol my child in a VBS school?

Enrolment takes place at the chosen school and the registration process begins in in the preceding academic year, usually in the course of the winter term. Information regarding the exact timing of the enrolment period can be obtained from the school, or from the Vienna Board of Education.

If a child moves to Vienna during the course of an academic year, parents or guardians should immediately contact the responsible compulsory school inspectorate, the preferred school or the Vienna Board of Education.

A child must be registered as resident in the city of Vienna in order to start the enrolment procedure at a state school.

A child can only be enrolled at ONE school. Unfortunately, school places for the coming school year cannot be reserved outside the official enrolment period.

All children between the ages of 6 and 15 years of age have the legal right to a place at a compulsory school close to their place of residence and/or at a compulsory school where a sibling is already a registered pupil.

It is, however, possible to register a child at another school, depending on the availability of school places. Allocation of school places in a primary or middle school is the sole responsibility of the compulsory school inspectorate. Allocation of a school place at an academic secondary school is the responsibility of the head teacher.

The following documents are needed for the enrolment procedure:

  • Child’s birth certificate
  •  Police resident registration certificate
  • Proof of nationality or citizenship of the child
  • Proof of child’s religious denomination (if applicable)
  •  Child’s social security number

Due to fact that the number of available VBS school places does not meet the high demand, it is necessary to have a special enrolment procedure for the VBS schools. This procedure involves an orientation talk with the child in order to assess linguistic eligibility. Orientation talks are normally held before starting 1st, 5th and 9th grade.

Begabungsförderungszentrum

Die Kindergartenpädagogin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass mein Kind im Vergleich zu Gleichaltrigen erstaunlich viel weiß und kann. Soll ich seine Begabungen fördern und wenn ja, wie? Wird es sich in der Schule nicht langweilen?

Besonders bei Eltern, die wenig Vergleichsmöglichkeiten haben, führen diese Fragestellungen  zu Verunsicherung. Die Bedenken der Eltern betreffen in erster Linie den Schuleintritt. Sie befürchten eine mögliche Unterforderung.

Begabte Kinder zeigen bestimmte Merkmale, wie z.B. intensive Neugierde, hervorragende Gedächtnisleistung, schnelle Vernetzung, bemerkenswerte Ausdrucksstärke, ausgeprägten Gerechtigkeitssinn usw. Diese und einige andere Merkmale sind typisch für überdurchschnittliche kognitive Begabungen.

Nicht selten treten bei einem Kind überdurchschnittliche wie auch unterdurchschnittliche Leistungen in einzelnen Bereichen auf. Man spricht in diesem Fall von einem heterogenen Begabungsprofil. So kann z.B. ein 6-jähriges Kind Rechenoperationen schon im Zahlenraum 1000 durchführen und gleichzeitig im graphomotorischen Bereich Schwierigkeiten haben. Je heterogener das Begabungsprofil ist, desto unterschiedlicher muss ein Kind gefördert und gefordert werden.

Immer mehr Schulen stellen sich auf die Unterschiedlichkeit der Kinder ein und reagieren mit vielen individualisierten Angeboten. Eine enge Kommunikation und Kooperation und ein gemeinsames Vorgehen von Schule und Elternhaus sind von Vorteil.

Nähere Informationen bekommen Sie im Begabungsförderungszentrum (01/52525-77889 oder begabung(at)ssr-wien.gv.at).

Ich habe mein Kind testen lassen. Es ist sehr gut begabt, hat aber in der Schule eher schlechte Noten. Was kann ich als Mutter/Vater tun?

Auch bei intellektuell gut bzw. sehr gut begabten Kindern kommt es mitunter vor, dass die schulischen Leistungen nicht dem grundsätzlichen Können eines Kindes entsprechen. Häufig bringen diese Kinder hervorragende Leistungen in ihren speziellen Interessensgebieten, nicht jedoch in schulischen Bereichen.

In der Literatur bezeichnet man diese Gruppe als Underachiever. Es gilt abzuklären, aus welchen Gründen das Kind/der Jugendliche gerade in der Schule keine erwartungsgerechten Leistungen erbringt. Die Gründe dafür liegen vor allem im motivationalen Bereich sowie in der Persönlichkeit des Kindes. Daher sind Gespräche bzw. eine Kooperation mit der Schule notwendig.

Begabungen zu fördern, auch wenn sie nicht im schulischen Bereich liegen, ist anzuraten, da in jedem Fall Erfolge das Selbstwertgefühl des Kindes stärken.

Nähere Informationen bekommen Sie im Begabungsförderungszentrum (01/52525-77889 oder begabung(at)ssr-wien.gv.at).

Schulpsychologie – Bildungsberatung

Wer kann sich an uns wenden?  

Alle Schulpartner (SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern, Erziehungsberechtigte, Schulaufsicht, SchulärztInnen) sowie inner- und außerschulische Kooperationspartner der Schulpsychologie-Bildungsberatung.

 

Wie erfolgt die Terminvereinbarung?

Anmeldungen können über die Schule oder persönlich im jeweiligen Sekretariat der vier schulpsychologischen Beratungsstellen erfolgen.

Infos dazu finden Sie hier

 

Ist die Beratung kostenpflichtig?

Es entstehen keine Kosten und die Beratung erfolgt vertraulich. Eine Überweisung bzw. e-card ist nicht notwendig.

 

Mit welchen Anliegen/ Fragestellungen kann man sich an die Schulpsychologie – Bildungsberatung wenden?

Wir bieten Unterstützung bei:

  • Lern- und Verhaltensschwierigkeiten
  • Begabungsförderung
  • Fragen der schulischen Laufbahn (Schulreife, Übertrittsproblematik, Berufswahlentscheidung)
  • persönlichen Problemen und Krisen

 

Können sich auch SchülerInnen an die schulpsychologischen Beratungsstellen wenden?

Beratungen sind jederzeit möglich, die Kontaktaufnahme kann telefonisch im jeweiligen Sekretariat der betreffenden Schulart oder in der Sprechstunde am Schulstandort erfolgen.

 

Wie läuft eine schulpsychologische Untersuchung ab?

Für eine schulpsychologische Untersuchung (testpsychologische Diagnostik) ist bei minderjährigen SchülerInnen das Einverständnis der Eltern/Erziehungsberechtigten notwendig.

Nach einem Erstgespräch kommen je nach Fragestellung wissenschaftlich fundierte Testverfahren zum Einsatz. Über die Ergebnisse und die weiterführenden Empfehlungen werden die Beteiligten in einem anschließenden Beratungsgespräch informiert.

 

Sind SchulpsychologInnen auch an Schulen tätig?

Wir bieten regelmäßige Sprechstunden an Schulen an. Bei Klassenbeobachtungen, Klasseninterventionen, Helferkonferenzen, Kriseninterventionen und Begutachtungen sind wir ebenfalls an Schulen tätig. Zudem nehmen wir auf Anfrage an pädagogischen Konferenzen und Elternabenden teil.

 

Arbeiten SchulpsychologInnen auch mit SchülerInnengruppen und Klassen?

Zu unterschiedlichen Fragestellungen finden themenbezogene Workshops statt (u.a. soziales Lernen, Konfliktbearbeitung, Mobbing, Lernmanagement, Umgang mit Stress und Prüfungsängsten).

 

Werden auch Behandlungen und weiterführende Therapien angeboten?

In Einzelfällen finden mehrere Beratungsgespräche statt, weiterführende Psychotherapie kann nicht angeboten werden.

 

Welche Unterstützungsangebote gibt es für LehrerInnen?

Wir sind Ansprechpartner bei Fragen zu herausfordernden Berufssituationen (u.a. Förderung der psychischen Gesundheit im Lebensraum Schule, Krisen- und Konfliktbewältigung, Umgang mit schwierigen Klassensituationen).

 

Weiterführende Informationen sind hier abrufbar.

Fragen zur AHS

Was sind die Voraussetzungen für die Aufnahme in die erste Klasse einer allgemein bildenden höheren Schule (AHS)?

Voraussetzung dafür ist, dass die Schülerin/der Schüler im Jahreszeugnis der 4. Klasse Volksschule in Deutsch, Lesen und Mathematik keine schlechtere Note als "Gut" und alle anderen Pflichtgegenstände positiv abgeschlossen hat.

Bei "Befriedigend" in Deutsch und/oder Mathematik kann die Schulkonferenz der Volksschule trotzdem die Eignung für die AHS aussprechen, wenn auf Grund der sonstigen Leistungen zu erwarten ist, dass die Schülerin/der Schüler den Anforderungen entsprechen wird.

Schülerinnen und Schüler, die diese Feststellung der Schulkonferenz nicht erhalten, können eine Aufnahmeprüfung an der AHS abzulegen.

Wie sind die Aufnahmekriterien für eine bilinguale Schule (Vienna Bilingual Schooling)?

Die genauen Aufnahmekriterien und die Termine für die Orientierungsgespräche für bilinguale Schulen finden Sie auf der Homepage des Europabüros unter Downloads/ VBS Aufnahmeverfahren/ VBS Enrollment.

Ich möchte mein Kind für die Tagesbetreuung anmelden und habe gehört, dass manche Schulen Tagesbetreuung in "verschränkter Form" anbieten. Was bedeutet das?

Ganztägige Schulformen sind in einen Unterrichtsteil und einen Betreuungsteil gegliedert. Diese können in getrennter (nicht verschränkter) oder verschränkter Abfolge geführt werden.

In verschränkt geführten Klassen findet ein Wechsel zwischen Unterrichts- und Betreuungsteil statt. Dabei sind alle Schüler/innen einer Klasse am Betreuungsteil während der ganzen Woche angemeldet (= "Ganztagesklasse").

In der getrennten (nicht verschränkten) Form sind der Unterrichts- und der Betreuungsteil getrennt zu führen. Der Betreuungsteil darf auch an einzelnen Nachmittagen der Woche in Anspruch genommen werden. Dabei können Schüler/innen in klassen-, schulstufen- oder schulübergreifenden Gruppen zusammengefasst werden (= "Nachmittagsbetreuung").

 

Informationen siehe auch:

https://www.bmb.gv.at/schulen/gts/downloadslinks/gtsf_folder.pdf?5em45p

https://www.bmb.gv.at/schulen/gts/fakten/fakten.html

Wie erfolgt die Beurteilung in der AHS bei Vorliegen einer Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS)?

Der diesbezügliche Erlass des Stadtschulrates für Wien schafft hinsichtlich der Leistungsbeurteilung keine neue Rechtslage. Grundsätzlich sind auch bei Vorliegen einer Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS) die für alle Schüler/innen geltenden gesetzlichen Bestimmungen der Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung anzuwenden. Die besondere Berücksichtigung der LRS erfolgt lediglich durch eine intensive Ausschöpfung der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten der Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung. Dies ist von Lehrer/innen während eines nachgewiesenen regelmäßigen Förderprozesses im Zusammenhang mit LRS grundsätzlich in allen Schulstufen und Gegenständen zu beachten. 

Können Sie bitte die Schularbeit meines Kindes überprüfen?

Außer in Widerspruchsverfahren besteht nicht die Möglichkeit, dass einzelne Leistungsbeurteilungen durch den Stadtschulrat überprüft werden. Wenden Sie sich bitte, wenn die Erklärung durch die Lehrkraft zu wenig weiter hilft, an die Schulleitung.

Wann kann eine/e Schüler/in zur Reifeprüfung antreten?

Zur Ablegung der Hauptprüfung sind alle Prüfungskandidat/innen berechtigt, die die letzte lehrplanmäßig vorgeschriebene Schulstufe erfolgreich abgeschlossen haben.

Eine Schulstufe ist erfolgreich abgeschlossen, wenn das Jahreszeugnis in allen Pflichtgegenständen eine Beurteilung aufweist und in keinem Pflichtgegenstand die Note "Nicht genügend" enthält.